Aufrufe
vor 10 Monaten

Ausgabe_24_KW_12_2017

  • Text
  • April
  • Freiburg
  • Krozingen
  • Irrtum
  • Rechtsweg
  • Kurhaus
  • Gewinnspiel
  • Schloss
  • Ausgeschlossen
  • Konzerthaus

Warum ich „Geiz blöd

Warum ich „Geiz blöd finde“ · Werber aufgepasst, wir bringen Sie exklusiv! Geiz kann nicht das entscheidende Argument für Ihren Einkauf sein! Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Sie halten gerade die 24. Ausgabe meines Veranstaltungs-Magazins INform in Ihren Händen. Das freut mich. Ich sage herzlich Dankeschön an alle Veranstalter und Kunden, die in den bisher erschienenen Ausgaben dabei waren. Auch in dieser März-Ausgabe biete ich wieder eine, wie ich meine, gesunde Mischung aus regionalen und überregionalen Veranstaltungen bzw. Events und tollen Angeboten unserer Kunden, sowie Gewinnspielen an. So kann man je 2 Tickets gewinnen für Top-Events auf den Seiten 19, 23, 24, 25, 27, 30 und 31. Also Mitmachen lohnt sich ganz sicher. Hier will ich mich bedanken bei allen Gewinnspiel-Teilnehmer(inne)n für die ungewöhnlich hohe Rückmeldung auf die Gewinnspiele der Ausgabe 23. Hier konnten wir über 370 richtige Rückmeldungen per E-Mail vezeichnen. Leider gibt es noch über 220 Rückmeldungen, die ich nicht an der Verlosung teilnehmen lassen kann, weil die Betreff-Zeile nicht richtig ausgefüllt ist. Nochmals meine Bitte an alle Gewinnspielteilnehmer(innen): Schreiben Sie in den Betreff einfach nur das Wort, das wir in dem jeweiligen Gewinnspiel angegeben haben, nicht mehr und nicht weniger. Bitte fassen Sie auch nicht alle Gewinnspiele in einer Mail zusammen. Danke dafür. Die Rückmeldungen per Post sind pro Ausgabe auch immer noch um die 150 Stück. Hätte ich nie gedacht, dass es im digitalen Zeitalter immer noch so viele Menschen gibt, die eine Postkarte oder gar einen Brief schreiben und diesen an uns senden. Danke. Das Konzept stimmt. Die Menschen lesen gerne und lange in unserem Veranstaltungs-Magazin INform. Deshalb werden wir einen Schritt weiter gehen und unser Magazin an noch mehr freien Auslagestellen anbieten. Wer also mein Magazin nicht im Briefkasten hat, kann es u. A. auch hier bekommen: Vita Classica-Therme Bad Krozingen, Bohrerhof in Feldkirch, Elektro Gallus in Eschbach, EDEKA Mutschler in Staufen und Pfaffenweiler, Rothaus Biomarkt an der B31 Richtung Breisach, Cafe Decker in Staufen, Ebner Begg in Münstertal, Heitersheim und Ballrechten, um nur die Wichtigsten zu nennen. Nach wie vor will ich weitere Firmen und Veranstalter für mein Magazin akquirieren bzw. gewinnen, die sich eben NICHT auf der „GEIZ-IST-GEIL- SPUR sehen und selbst eben auch Kunden gewinnen wollen, die „GEIZ“ NICHT als erstes Argument für Ihre Kaufentscheidung sehen. Frei nach dem (sym)badischen Motto: „Was nix koscht‘, isch au nix wert!“ Hier sei klar gesagt, das ich einen sehr begrenzten Pool von Werbern haben will, so kann ich auch explizit Werbung machen für genau diese Kunden. Und das zu außergewöhnlich günstigen Konditionen. In dieser Ausgabe 24 begrüße ich neben dem Bohrerhof in Feldkich, auch Rast Reisen in Hartheim und Reiseland Rast in Bad Krozingen nebst CFS Hentrich aus Biengen, Uwe Zschumme Sanitär aus Staufen, Rombach Sicherheitsdienst und MXL- Moden aus Bad Krozingen sowie Frank Sester Versicherungsmakler aus Heitersheim. Unser Magazin wurde und wird im Moment in 20.000 Haushalte als Einzelpodukt exklusiv in Briefkästen gesteckt. Und das in den Ortschaften: Münstertal, Staufen, Bad Krozingen, Hartheim, Ehrenstetten und Kirchhofen, sowie Eschbach, Heitersheim. Inklusive der jeweiligen Teilgemeinden. Weitere Ortschaften sind angedacht. Übrigens, wir verteilen hier mit eigenen Verteiler(inne)n, die wir sehr gut entlohnen. GEIZ finden wir nämlich auch hier BLÖD. Für eine gute Leistung muß auch gutes Geld bezahlt werden. Hier suchen wir auch immer wieder zuverlässige Menschen, die in weiteren Ortschaften in Südbaden verteilen wollen. Jetzt viel Spaß beim Lesen, bzw. Rätseln in der 24. Ausgabe von INform. Ihr Roland Schönberg Herausgeber 2 Wir bringen Sie sicher hin! Inform-Exklusiv-Taxi-Partner Impressum INform: Herausgeber, Bilder, Texte, Haftungsausschluss. Bad Krozingen 07633 4488 Badenweiler 07632 5588 Müllheim 07631 5588 Freiburg 0761 8 1111 Grossraum-Taxi · Rollstuhl-Taxi Flughafen-Transfer u. v. m. Herausgeber: Roland Schönberg Schönschrift Freie Medien 79189 Bad Krozingen-Tunsel Telefon: 0 76 33-9 23 31-40 inform@schoenschrift.com Gedruckte und exklusiv als Einzelprodukt in Briefkästen verteilte Auflage: 20.000 Ex. Änderungen & Irrtum vorbehalten! Keine Haftung für Textbeiträge. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Alle Texte, Bilder und Infos entnehmen wir den jeweiligen Presse-Informationen. Somit sind Änderungen und Irrtum vorbehalten. Für unaufgefordert zugesandte Texte, Bilder und Infos übernehmen wir keine Gewähr. Alle Inserate und Anzeigen in dieser Zeitung sind von uns nach Kundenwunsch auf- bzw. nachgebaut und dürfen nicht ohne unsere Zustimmung verwendet werden.

Meilenstein für die Therapie von Brust- und Lungenkrebs in Freiburg Neueste Technik in der Strahlentherapie erstmals in Deutschland. www.stz-fr.de Sie gilt als Meilenstein für die Therapie von Brust- und Lungenkrebs: Die neue „Gated Rapid- Arc“-Technologie bietet eine nie dagewesene Präzision bei der strahlentherapeutischen Behandlung bewegter Körperbereiche. Das Zentrum für Strahlentherapie in Freiburg-Landwasser (Wirthstraße 11c) gehört zu den zwei bis heute einzigen Einrichtungen in Deutschland, in der dieser hochmoderne Linearbeschleuniger installiert wurde. Damit gehört Südbaden jetzt zu den ersten Regionen, die von der neuen High-Tech-Medizin profitieren. Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Über 70.000 Mal im Jahr stellen Ärztinnen und Ärzte aktuell die Diagnose „Mammakarzinom“ bei einer Frau, über 17.000 Frauen sterben jährlich daran. Zielsetzung der neuen „Gated Rapid- Arc“-Technologie ist es, die Atembewegung – insbesondere bei der Behandlung von Brust- und Lungenkrebs – vollautomatisch zu berück- VARIAN TrueBeam mit der Gated RapidArc-Technologie( © VARIAN) sichtigen. Durch die bildgeführte Strahlentherapie und die multidimensionale Positionierung von Patient und Therapiegerät werden höhere Präzision und damit kürzere Behandlungszeiten sowie weniger Strahlenbelastung für die Patienten erreicht. Darüber hinaus ermöglicht die intensitätsmodulierte Bestrahlungstechnik (IMRT) eine exakte Anpassung der Dosisverteilung an das Zielvolumen mit bestmöglicher Schonung umliegender Organe. Dabei werden die einzelnen Bestrahlungsfelder in mehrere Segmente zerlegt und die Intensität der Strahlendosis innerhalb eines Bestrahlungsfeldes exakt an das zu behandelnde Zielvolumen angepasst. Im Ergebnis können Nebenwirkungen der Behandlung reduziert, Tumore mit höherer Dosis behandelt und schließlich die Heilungschancen der Therapie gesteigert werden. „Entscheidend für die erfolgreiche Behandlung von Krebserkrankungen ist jedoch nicht nur moderne Technik, sondern insbesondere ein Höchstmaß an menschlicher Zuwendung – nicht allein die medizinischen Möglichkeiten, vielmehr auch Ihr Wille und Wohlbefinden sind der Schlüssel zum Heilungserfolg. Beide Aspekte im Zusammenspiel sind die Basis unserer Behandlung“, betont Zentrumsleiter PD Dr. Christian Weißenberger. Ihm liegt besonders am Herzen, dass die hochmoderne Strahlentherpie in familiärer Atmosphäre stattfindet und dass jeder Patient oder Patientin individuell begleitet wird. Denn auch deren psychisches Wohlbefinden hat – wie Studien zeigen konnten – einen oft entscheidenden Einfluss auf den Therapieerfolg. Informationen zum Zentrum unter: www.stz-fr.de Moderne Therapieoptionen bei Arthrose/Gelenkerkrankungen Gesundheitsforum am 6. April 2017 im Bürgerhaus Seepark Freiburg Freiburg. Abnutzungserscheinungen und Verletzungen von Gelenken bedeuten für Betroffene große Einbußen in der Lebensqualität. Das RKK Klinikum und das ambulante Zentrum für Strahlentherapie Freiburg laden ein zum Gesundheitsforum „Moderne Therapieoptionen bei Arthrose/Gelenkerkrankungen“ am Donnerstag, 6. April 2017 um 19 Uhr im Bürgerhaus Seepark (Gerhart-Hauptmann-Straße 1 in Freiburg). Interessierte haben die Mög lichkeit, sich aus erster Hand über Ursachen, moderne Diagnostik und neue Behandlungsmethoden bei entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen wie der Arthrose zu informieren. Die am Standort St. Josefskrankenhaus tätigen Hauptoperateure des Endo- ProthetikZentrum RKK Freiburg und Waldkirch, Prof. Dr. Wolfgang Schlickewei (Chefarzt Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Kindertraumatologie) und Dr. Mike Oberle (Leitender Arzt der arthroskopischen Chirurgie), sowie der Leiter des Zentrums für Strahlentherapie, PD Dr. Christian Weißenberger, stehen nach ihren Vorträgen auch für Fragen zur Verfügung. Dabei soll auch kritisch diskutiert werden, in welchen Fällen Operationen vermeidbar sind. Der Eintritt ist kostenfrei, aufgrund der begrenzten Kapazität ist eine Anmeldung erforderlich (info@stz-fr. de, Telefon 0761 / 151 864-05). Über- und Fehlbelastungen von Gelenken können zu Veränderungen an Knochen, Sehnen und am Gelenkknorpel führen. Eine häufige Folge davon: Schmerzhafte Bewegungseinschränkungen und Immobilität, die zu einer massiven Beeinträchtigung der Lebensqualität führen. Zu den häufigsten Indikationen gehören die Arthrose, das schmerzhafte Schultersyndrom oder Sportverletzungen wie der Tennisbzw. Golferellenbogen, der Fersensporn oder eine schmerzhafte Schädigung der Achillessehne. Insgesamt kennt man in der Medizin bis zu vierhundert verschiedene Krankheiten, die mit Gelenkschmerzen einhergehen. Das lässt bereits erahnen, wie komplex die Fahndung nach den Ursachen ist. Eine genaue Diagnose ist jedoch unerlässlich, um die Beschwerden wirksam behandeln zu können. Am häufigsten betroffen sind die Gelenke, die im Alltag am stärksten strapaziert werden. Haben konservative Behandlungstherapien keinen oder nur unzureichend Erfolg gezeigt, stehen bei der Behandlung von Knie-, Hüft-, Fußoder Schultergelenkschmerzen minimalinvasive Verfahren zur Verfügung. „Wichtig für eine erfolgreiche Therapie ist ein individuell abgestimmtes Therapiekonzept. Dadurch kann zumeist eine gute Behandlung der Beschwerden und das Voranschreiten der Krankheit gehemmt werden“, betont Prof. Dr. Wolfgang Schlickewei. „Patienten, bei denen medikamentöse oder physiotherapeutische Behandlungen nicht zu einer deutlichen Besserung der Beschwerden führt, können von der therapeutischen Professor Dr. Schlickewei Dr. Oberle Wirkung moderner Strahlenmedizin profitieren“, betont PD Dr. Christian Weißenberger. Die unmittelbar schmerzlindernde Wirkung der im Vergleich zur Tumorbehandlung sehr viel niedrigeren Dosis basiert vor allem auf der Auslösung antientzündlicher Reaktionen im bestrahlten Gebiet, verbunden mit einer Hemmung und Modulation von Autoimmunprozessen. PD Dr. Weißenberger